Menu
Menü
X

Ordination im Februar

Neue Pfarrerin für die Kirchengemeinde Hattersheim

Lisa Heckmann, Pfarrerin im Probedienst

Lisa Heckmann, Pfarrerin im Probedienst

Lisa Heckmann ist seit 1. November 2022 mit einer halben Stelle als Pfarrerin im Probedienst für die Evangelische Kirchengemeinde Hattersheim tätig. Ordiniert wird sie am 5. Februar 2023 um 14 Uhr durch Propst Oliver Albrecht.

Die 34-Jährige lebt bereits seit vier Jahren in Hattersheim. Sie hat in Marburg und Heidelberg Theologie studiert. Nach ihrem anschließenden Vikariat in Hungen und einem Spezialvikariat im Evangelischen Medienhaus in Frankfurt war sie in der Krankenhausseelsorge in Hofheim und Bad Soden tätig. Danach war sie in Mutterschutz und Elternzeit. Als Pfarrerpaar leben und arbeiten Lisa Heckmann und Johannes Kraus in der Kirchengemeinde zusammen und wohnen mit ihren beiden kleinen Töchtern im Hattersheimer Pfarrhaus.

Ihre Schwerpunkte liegen in der KiTa-Arbeit und bei den Mini-Gottesdiensten bis 6 Jahre. Außerdem wird Lisa Heckmann den Religionsunterricht in der Grundschule übernehmen. „Schon von klein auf hat Gott in meinem Leben eine Rolle gespielt“, erzählt sie. Seit ihrer Konfirmation engagierte sie sich in ihrer Heimatgemeinde im Odenwald als Teamerin im Kindergottesdienst und in der Arbeit mit Konfirmand:innen. Nach dem Abitur absolvierte sie zunächst ein Freiwilligenjahr in Indien. Das Kennenlernen anderer Religionen inspirierte sie. „Ich habe mich dann relativ spontan für das Theologiestudium entschieden, wollte aber eigentlich keine Pfarrerin werden“, erklärt Heckmann. Gemeindepraktikum und Vikariat gaben schließlich den Ausschlag dafür. „Das Praktikum und das Vikariat später haben mir einen solchen Spaß gemacht. Das erste Schreiben und Halten einer Predigt, der Religionsunterricht in der Schule. Ich hatte einen tollen Lehrpfarrer und habe gemerkt, dass ich diesen Beruf gerne ausüben möchte“, ergänzt sie. „Zusammen mit Groß und Klein durch Gottesdienste, Gespräche, Musik, Essen, Gebete, im Lachen und im Weinen Gott zu erfahren. Das ist meine Leidenschaft und darauf freue ich mich. Am Pfarrberuf gefällt mir auch die Abwechslung. Auf der einen Seite schreibt man Texte, denkt darüber nach und reflektiert. Aber man ist auch viel unterwegs, lernt unterschiedliche Menschen verschiedener Altersgruppen kennen, auf die man sich einstellen muss. Diese Vielseitigkeit trägt mich. Denn sie entspricht auch meinen Interessen“, so Heckmann weiter.

Ihr Dienstbeginn in der Kirchengemeinde Hattersheim war bisher sehr positiv. „Es war hilfreich für mich, dass ich hier schon viele Leute kannte. Das hat mir den Einstieg sehr erleichtert. Die Gemeinde hat sich gefreut, dass die Stelle so schnell neu besetzt wurde. Als Pfarrerpaar zusammen zu leben und zu arbeiten, hat den Vorteil, dass wir uns noch besser abstimmen können. Gerade mit zwei kleinen Kindern, muss das gut organisiert werden. Zum Glück leben unsere Eltern in der Nähe und springen regelmäßig ein. Um es einfacher zu machen, haben wir die Kirchenvorstandssitzungen zum Beispiel zu uns ins Pfarrhaus verlegt“, berichtet Heckmann. „Für mich war es schön, in der Vorweihnachtszeit hier in der Gemeinde anzufangen. Da gab es viele Gelegenheiten, um mich vorzustellen. Zum Beispiel in der KiTa, wo ich mit dem Nikolaus zusammen Geschenke verteilt habe“, erzählt Heckmann. „Durch unsere Kinder haben ich sowieso schon die Verbindung zu KiTa, Kindergruppe und Eltern. Dass ich diese Bereiche auch im Pfarrdienst betreue, macht daher Sinn und ich freue mich darauf, noch mehr Kontakte zu knüpfen“, erklärt sie.  „In den vier Jahren Elternzeit war ich komplett draußen und habe wieder einen Blick von außen auf die Gemeinde bekommen. Das hat mir gut getan und ich finde es hilfreich für meine Arbeit hier“, ergänzt Heckmann.


top